In „Green Lifestyle“ findet ihr eine Menge Anregungen, Tipps und Tricks für die „grünere“, nachhaltige(re) Art zu leben. Schaut mal rein, es lohnt sich.

Green Lifestyle

Saubere Sache.

In 2 Tagen findet wieder der sogenannte World Cleanup Day statt: 190 Länder weltweit sammeln nicht nur Müll von Straßen, Stränden, aus Wäldern, Wiesen und Flüssen ein – sie machen auch auf die Müllverschmutzung und ihre Konsequenzen aufmerksam. Grund genug, das Thema und die Aktion hier aufzugreifen.

***
AKTION

Lasst es euch richtig gutgehen…!

Und zwar in jeder Hinsicht. Mit einem ganzen Beutel voll Demeter Single Origin aus Peru und feiner Bio-Schokolade von Vivani. Genießen & Gutes tun!

Die Details: 4x250g Single Origin Arabica aus Peru (wahlweise ganze Bohne oder gemahlen) plus eine herrliche Tafel Vivani-Schokolade. Alles im schicken, schwarzen Mount-Hagen-Beutel für sensationelle 18,00€.

Das Sahnehäubchen: Der außergewöhnliche Peru-Kaffee hat nicht nur herrliche Nuss- und Schokoaromen. Er unterstützt durch seinen biodynamischen Anbau (Demeter) „ganz nebenbei“ noch die Artenvielfalt und Bodenqualität. Sinn & Sinnlichkeit eben.

*Gilt vom 19.9.–26.9.22 nur für das o.g. Angebot, nur in Deutschland und leider auch nur, solange der Vorrat reicht. Nicht kombinierbar mit anderen Rabattaktionen.

***
19.9.–26.9.22
Green Lifestyle

Mut zur Unabhängigkeit.
Teil 3: Mal abschalten…?

Energiesparen ist eigentlich gar nicht so anstrengend, wie man denkt. Man braucht nur ein paar kleine Angewohnheiten zu ändern. Welche das sind und was es bringt, wenn man öfter mal abschaltet, das findet ihr hier.

***
Green Lifestyle

Nie wieder Gammel.

Mal ehrlich – wer hatte nicht schon mal lammelige Paprika, Möhren & Co. im Kühlschrank? Gammeligen Salat? Der dann im Müll landet. Zwar mit schlechtem Gewissen, aber die letzten Überbleibsel schmecken nun wirklich nicht. Was man aber ändern kann. Hier also ein paar Tricks für die Lagerung von Lebensmitteln im Kühlschrank und außerhalb.

***
Green Lifestyle

Mut zur Unabhängigkeit. Teil 2: Selbstversorgung

Wie geht Aussteigen? Kann man sich wirklich selbst versorgen – in der Stadt? Im 2. Teil unserer Serie „Mut zur Unabhängigkeit“ haben wir Ideen und Anregungen zum Thema Selbstversorgung gesammelt. Und das betrifft nicht nur den Bereich Essen & Trinken. Auch im Energiebereich kann man zumindest teilweise unabhängiger werden. Dazu dann mehr im 3. Teil unserer kleinen Serie.

***
ENTDECKT

Bäume retten?

Im Sommer unter Bäumen die Seele baumeln lassen – herrlich. Nur brauchen diese Bäume gerade jetzt ordentlich Wasser. Wir haben baumbad entdeckt, ein sehr praktisches Bewässerungssystem, dass nicht nur Stadtverwaltungen hilft, die Folgen des Klimawandels für Kastanien & Co. zu lindern, es spart auch Zeit – und Geld.

***
Green Lifestyle

Mut zur Unabhängigkeit.
Teil 1.

Ob aus Überzeugung oder schlichter Notwendigkeit angesichts der steigenden Preise für Energie, Lebensmittel und alles andere: Wie geht das, unabhängiger von großen Energieversorgern, von Supermärkten, von den gelernten, geliebten und manchmal auch gehassten Angewohnheiten zu werden? Dies ist der Start einer kleinen Serie, in der wir die wichtigsten Schritte zu mehr Freiheit für euch zusammentragen. Teil 1 also: Inventur.

***
ENTDECKT

Nachhaltiger Mobilfunk? Geht das? Und wenn ja, wie?

Auf dem Heldenmarkt in Hamburg haben wir WEtell entdeckt. 2019 gegründet mit dem Ziel, das Telefonieren, das mobile, nachhaltiger zu machen. Um ehrlich zu sein: Wir waren ziemlich skeptisch. Aber: WEtell ist gemeinwohlzertifiziert, arbeitet mit der Suchmaschine Ecosia, Naturstrom und der GLS Bank zusammen – was schon mal einen ordentlichen Vertrauensvorschuss gibt.

***
ENTDECKT

Zur Sonne, zur Unabhängigkeit.

Es muss ja nicht gleich das Riesen-Photovoltaik-Dach sein. Wie man den Balkon zum Mini-Energielieferanten machen kann und mit knapp 2 Quadratmetern ein bisschen Unabhängigkeit von verrücktspielenden Strommärkten (und dem Energiegiganten im Osten) bekommt, das erfahrt ihr hier.

***
ENTDECKT

Win-Win: Die Heckenretter.

Das Thema Biodiversität und die Risiken, die durch den Verlust der Artenvielfalt entstehen, sind ja inzwischen in der breiteren Öffentlichkeit angekommen. Hier stellen wir euch eine schlaue und ziemlich leckere Idee vor: die Heckenretter.

***