Aroma

Aroma, Subst., n, auch Aromastoffe. Synonym für Geschmack. Kaffee ist mit über 800 Aromen eines der komplexesten Naturprodukte (Wein hat nur 400 Aromen). Sie reichen von dunkler Schokolade, gebrannten Erdnüssen bis zu fruchtigen Waldbeeren – und zwar ohne künstliche Zusätze. Beeinflussende Faktoren:

Kaffeesorte (s. Arabica, s. Robusta), Anbauland, Anbaugebiet mit Terroir/Bodenbeschaffenheit und Klima, Anbauweise, bio oder konventionell, Ernteverfahren, Verarbeitung, Zubereitungsart mit Mahlgrad und Wasserhärte.

Barista

Barista, ital. Heißt Barkeeper, bedeutet im Deutschen ein „Künstler“ an der Espressomaschine, der ihn perfekt zubereiten und genussvoll verzieren kann. In Brew Bars erlebt sehr guter (purer) Filterkaffee ein enormes Revival.

Brew Bar

Brew Bar, Subst., engl. Neuer Trend für Cafés: Sehr guter (purer) Filterkaffee wird mit sehr viel Aufwand hinsichtlich Bohnenauswahl, Röstung und Filtermethode zubereitet. Im Prinzip das Gegenteil der schnellen Caffè-Latte-to-gos. S. auch Barista

Kaffeehaus

Kaffeehaus, Subst., n, traditionell eigentlich aus Mekka, Anfang des 16. Jahrhunderts. Damals schon Ort für Gespräche, Klatsch und Tratsch. Erstes deutsches Kaffeehaus in Bremen 1673. Eher Treffpunkt der Männergesellschaft, Kaufleute, Politiker, Literaten etc. Das älteste (1720) noch heute bestehende Kaffeehaus Europas steht in Leipzig: „Zum Arabischen Coffe Baum“. Die eigentliche Kaffeehauskultur ist heute eher in Wien zu finden als in Deutschland. Hier sind Brew Bars angesagt.

Kaffeekonsum

Kaffeekonsum, Subst., m. Statistisch gesehen trinkt jeder in Deutschland pro Jahr 150 Liter Kaffee (Mineralwasser 130l, Bier 110l). Was in etwa 6–7 Kilo Kaffeebohnen entspricht. Wie gesund oder ungesund Kaffeetrinken ist, darüber streiten sich immer wieder mal die Experten. Sicher ist, Kaffee entwässert nicht und sorgt auch nicht für krankhaft hohen Blutdruck. Zumindest nicht, wenn man bei der Durchschnittsmenge der Deutschen von 0,6l/pro Tag bleibt.

Milch

Milch, Subst., f, Zusatz zum Kaffee. Für Café au Lait, Cappuccino, Latte macchiato usw. Milchschaum wird umso besser, je frischer die Milch ist – und je fetthaltiger. Es gibt eine Menge Methoden, um ihn herzustellen. Von der Dampflanze an der Espressomaschine über kleine batteriebetriebene Quirle, kleine Tauchsieder-artige Maschinen bis hin zur Kolbenkanne (French Press), mit der sich auch die heiße Milch „stampfen“ lässt. Fast schon eine Wissenschaft für sich. Allerdings sollte man „seinen“ Kaffee immer erst einmal pur trinken, denn die Milch verändert den Geschmack komplett.

Enzyklopädie

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on email
Warenkorb